Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


myozentrik:myozentrik

Myozentrik

Übersicht

Zusammengesetzt aus den Worten „Myo“ (muskelbezogen) und „Zentrik“ (von griechisch kentron = Zentrum). Gemeint ist die Bisslage, die für die Muskulatur mittig ist.

Das Konzept wurde Ende der 60-er Jahre von Dr. Bernard Jankelson vorgestellt. Ursprüngliche Motivation dürfte gewesen sein, eine Bisslage für Totalprothesen zu identifizieren, bei der deren Lage auf den Kieferkämmen in der Funktion möglichst stabil bleibt. Bei handgeführten Bissnahmen wird der Unterkiefer des Patienten leicht aus seiner muskulären Mitte herausgedrückt, wodurch in der Funktion dann unerwünschte Kraftvektoren auftreten können. Durch die „Fernsteuerung“ der patienteneigenen Muskulatur mit TENS (Transkutane elektrische Neural-Stimulation) wurde dagegen sicher gestellt, dass eine rein muskelgeführte Bisslage erreicht wurde.

Diese Form der TENS mit einzelnen Impulsen in langsamer Folge ist aber auch außerordendlich wirksam zur Entspannung und Deprogrammierung von Muskeln. Heute verlässt man sich daher bei der Myozentrik stark auf diese entspannende Wirkung und verwendet es mehr, um die Muskulatur des Patienten vorzubehandeln, während die okklusale Interkuspidation vermieden wird. Die myozentrische Bissregistrierung erfolgt dann aus einer entspannten Ruhe-Schwebe des Unterkiefers bei aufrechter Körperhaltung ohne Manipulation von außen. Die Myozentrik wird u.a. in der Therapie der Cranio-Mandibulären Dysfunktion eingesetzt, um die okklusal bedingte Unterkieferstellung mit der entspannten und kompensationsfrei arbeitenden Muskulatur zu harmonisieren.

Diese muskuläre Mitte stimmt meist nicht mit gnathologischen Definitionen überein, bei denen unter „Zentrik“ in erster Linie eine mit einer bestimmten Technik erzielte Lage einer gedachten, die Gelenkkondylen des Unterkiefers verbindenden Linie (Scharnierachse) beschrieben wird. Häufig ergibt die muskuläre Mittenstellung jedoch auch eine skelettale Mittenstellung des Unterkiefers, bei der die Symphyse in der Mittellinie des Schädels/Körpers steht und eine Molarenrelation der Klasse 1 nach Angle eintritt.

<box 60% round #f99 #fc9 #fcc #f60|Definition>Die Myozentrik ist die UK-Position, die sich nach einer ungezwungenen isotonischen Elevation aus einer physiologisch entspannten Ruhe-Schwebe nach Überbrückung einer vom Behandler festgelegten interokklusalen Distanz ergibt.</box|Jankelson/Schöttl, 1998>


Bissnahme

/home/www/cms/dokuwiki/data/pages/myozentrik/myozentrik.txt · Zuletzt geändert: 19/04/2013 08:50 (Externe Bearbeitung)